Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Abbesbüttel

UNBEARBEITET

 

von Hans Dieter Brendes

 

ERWEITERT

 

von Rouven Langanke

 

Die Gründung
Den Anstoß zur Gründung der Wehr gab ein Großbrand am 26. August 1928 auf dem Hof des Landwirtes Willi Hinze, der nicht gelöscht werden konnte.

Im Dorf gab es weder eine Feuerwehr, noch eine Feuerspritze. Um diesem Mangel abzuhelfen, wurde am 18. September 1928 auf Beschluß des Gemeinderates eine Freiwillige Feuerwehr gegründet. 28 Männer bekundeten ihre Bereitschaft, dieser guten Sache zu dienen.

Ihr erster Hauptmann war Willi Ziegenbein.

Die erste Motorspritze - 1929

Aktivitäten der Wehr
Sämtliche Einsätze der vergangenen 84 Jahre aufzuzählen, würde zu weit führen. Es ist aber interessant zu wissen, welche Aktivitäten zu dem umfangreichen Aufgabengebiet gehörten, so z. B. Einsätze regional und überregional bei Wohnhaus, Stall- und Scheunenbränden, bei Flächen- und Waldbränden, bei Autobränden, technischer Hilfeleistung, Rettung von Menschenleben, Rettung von Tieren und Sachgütern vieles mehr.

 

Unsere Wehr ist Teil des Zug 4 und sichert mit dem Rettungsboot den Mittellandkanal.

Darüber hinaus wurde fleißig geübt, um immer auf dem neuesten Stand zu sein. Die Teilnahme an Wettkämpfen auf Löschverbandsebene und Großübungen untermauerten den neuesten Ausbildungsstand.

 

Insbesondere die Ausbildung unter den Grundsätzen der Feuerwehrdienstvorschrift 3 war ein wichtiger Bestandteil unserer Dienste, sodass wir heute mehr denn je eine schlagfertige Einsatzgruppe bei Brand- und Hilfeleistungseinsätzen bilden.

 

Wir dürfen mit Stolz den hervorragenden Ausbildungsstand unserer Feuerwehrfrauen und -männer hinweisen. Denn mit 11 aktiven und einsatzbereiten Atemschutzgeräteträgern sind wir sehr gut aufgestellt.

 

Aktuell setzten sich rd. 40 aktive Feuerwehrfrauen und -männer in ihrer Freizeit für das Allgemeinwohl der Bürgerinnen und Bürger aus Abbesbüttel ein.

Mitglieder

Im Gründungsjahr 1928 gehörten 28 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Abbesbüttel an.

 

Heute sind es inzwischen 40 Aktive, 11 Passive, 10 Jugendfeuerwehrleute, 22 Kameraden der Altersabteilung, rd. 20 Kinder in der Kinderfeuerwehr und 54 fördernde Freunde und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Abbesbüttel. 

 

Kinderfeuerwehr

Im Jahr 2011 war dann auch so weit. Wir haben unsere Kinderfeuerwehr feierlich gegründet. Kinder im Altern von 6 bis 10 Jahren lernen spielerisch die Feuerwehr kennen und steigern bereits im frühen Kindesalter ihre Sozialkompetenzen. Mittlerweile erfreuen sich rd. 20 Kindern der Feuerdinos, denn so heißt unsere Kinderfeuerwehr.


Insgesamt hat also die Freiwillige Feuerwehr eine Gesamtstärke von 157 Kameraden. Ein beachtlicher Zuwachs im Verhältnis zum Gründungsjahr. 

 

Die Wehrführer
1. Gemeindebrandmeister: Willi Ziegenbein - 1928 bis 1947
2. Gemeindebrandmeister: Christian Dettmer - 1947 bis 1961
3. Ortsbrandmeister: Walter Karsten - 1975 bis 1979
4. Ortsbrandmeister: Adolf Walter - 1979 bis 1991
5. Ortsbrandmeister: Peter Kunkel - 1991 bis 1994

6. Ortsbandmeister: Norbert Rode - 1994 bis 2000

7. Ortsbandmeister: Jürgen Stahlberg - 2000 bis heute

Die Jugendfeuerwehr
Die Gründung der Jugendfeuerwehr Abbesbüttel erfolgte im Jahr 1964. 

Gründungsmitglieder der Jugendfeuerwehr

Initiator war der damalige Gemeindebrandmeister und spätere Ehrenbrandmeister Heinrich Rode. Gemeindebrandmeister Heinrich Rode und Jugendwart Walter Tabbert verstanden es, 13 Jungen für diese neue Aufgabe zu begeistern. Übrigens, die Abbesbütteler Jugendfeuerwehrwar eine der ersten im Landkreis und konnte im Laufe der nun 
inzwischen 48 Jahre ihres Bestehens viele Erfolge auf Unterkreis- und Kreisebene für sich verbuchen.

Der gesunde Unterbau von aktuell 10 Jugendlichen wird unsere Wehr auch in den kommenden Jahren stärken.

Gerätehäuser
Das erste Gerätehaus, damals genannt Spritzenhaus, wurde bereits 1911 gebaut. Die Nutzung erfolgte jedoch bedingt durch die Kriegswirren des 1. Weltkrieges und infolge der Inflation erst 1928, also im Gründungsjahr. Der Abriß wurde im Jahr 1963 vorgenommen, denn am 19. September 1964 konnte der Abbesbütteler Wehr ein neues schönes geräumiges Geratehaus übergeben werden. Auf Initiative von Ortsbrandmeister Adolf Walter wurde dasselbe im Jahr 1989 renoviert. Weitere Umbauten und Renovierungen folgten in den Jahren nach 1989. So wurde das Gerätehaus um einen Gruppenraum und -schulungsraum erweitert und eine Garage für den MTW erbaut. Im Zuge der Neuanschaffung eines TSF-W im Jahre 2009 wurde die Fahrzeughalle vergrößert. 

 

Fahrzeuge und Geräte

Die Abbesbütteler Wehr hatte das Glück, von vornherein dank Schmiedemeister Willi Heinrichs eine Motorspritze zu besitzen. Diese hatte 25 Jahre Dienst getan, wurde dann aber 1954 durch eine neue Motorspritze ersetzt. In den neunziger Jahren wurde auch diese gegen eine verlässliche Tragkraftspritze ersetzt, welche noch heute ihre Dienste leistet.

 

Die Zeit des Gerätetransports mittels eines Anhängers - Zugobjekt ein Trecker - war nun endlich am 19. September 1964 vorbei, denn am Tag der Übergabe des neuen Gerätehauses wurde der Wehr auch ein neues Gerätefahrzeug übergeben. 


Dieses Fahrzeug diente der Wehr 18 Jahre lang, nämlich bis Dezember 1982. Am 11. Dezember 1982 wurde ein langgehegter Wunsch Wirklichkeit, denn an diesem Tag wurde der Wehr ein neues größeres Gerätefahrzeug, ein VW L T 31 (TSF) zur Verfügung gestellt.

Dieses TSF diente unserer Wehr insgesamt 27 Jahre. Denn 2009 erhielten wir ein zeitgemäßes Einsatzfahrzeug mit Löschwassertank (TSF-W).

 

Seit dem Jahre 2010 verfügt unsere Wehr weiterhin über ein Rettungsboot, welches allerdings nicht in Abbesbüttel, sondern aus Platzgründen in Bechtsbüttel stationiert wurde.

Übergabe TSF im Jahr 1982

Die Feuerwehrkapelle

Die Feuerwehrkapelle wurde auf der Generalversammlung am 4. Januar 1934 aus der Taufe gehoben. 13 musikalisch begabte Kameraden verschrieben sich dieser guten Sache.

An der Spitze Heinrich Gummert, der auch in der folgenden Zeit die treibende Kraft war. Eine Musikkapelle ohne die entsprechenden Instru­mente ist nicht denkbar. So versprach Schmiedemeister Willi Heinrichs, er beteilige sich mit 50 % an den Kosten der Neubeschaffung der Instrumente, wenn die neu gegründetete Kapelle, die sich die Instrumente von der Feuerwehrkapelle Meine borgte, zu seinem Geburtstag am 1. Februar 1934 einen Choral, einen Walzer und das Lied "Lore, Lore" spielen kann.

Dieses geschah dann auch unter hocherfreuter Genugtuung. Die Restfinanzierung übernahmen mehrere interessierte Dorfbewohner. Die Zeit nahm ihren Lauf, denn bei unzähligen Veranstaltungen in nah und fern spielten sich die Mannen des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Abbesbüttel in die Herzen der Musikfreunde.

Leider litt der Musikzug in den neuziger Jahren unter akutem Nachwuchsmangel und mußte bis zu ihrer Auflösung mehr und mehr auf auswärtige Kameraden zurückgreifen.

Die Musikzugleiter
Heinrich Gummert - 1934 bis 1971 
Otto Franke - 1972 bis 1980
Alfred Hildebrandt - 1981 bis 1984
Heinrich Gummert - 1985 bis 1988

Ab 11. 88 übernahm den Musikzug in einer geschäftsführenden Funktion Walter Karsten. Die musikalische Leitung übernahm Hans Schidlewski aus Osloß.

Die ehemalige Feuerwehrkapelle

Jubiläen
Eine Feuerwehr, die nicht auch zu feiern versteht, dürfte es wohl kaum geben. So auch in Abbesbütte1. Unsere Wehr kann auf folgende Jubiläumsfeiern im Ort zurückblicken.

1953 25-jähriges Bestehen
1968 40-jähriges Bestehen
1978 50-jähriges Bestehen
1988 60-jähriges Bestehen
2003 75-jähriges Bestehen

Weitere Jubiläen
1959 - 25 J. Musikzug
1984 - 50 J. Musikzug
1984 - 20 Jahre Jugendfeuerwehr
1989 - 25 Jahre Jugendfeuerwehr
2004 - 40 Jahre Jugendfeuerwehr

Darüber hinaus nahm die Abbesbüttler Wehr inkl. Musikzug an unzähligen Jubiläumsfeiern andere Feuerwehren teil.

Die Feuerwehr ist eine gemeinnützige und ehrenamliche Institution, sozusagen "Mädchen für alles" und ist aus dem Dorfgeschehen nicht mehr wegzudenken. 

 

So unterstützt die Abbesbütteler Wehr beim Umzug der Schützen oder beim Laternenfest des Kindergartens. Auch beim Wintermarkt sind unsere Kameradinnen und Kameraden eine feste Größe. Die Oster- und Lagerfeuer werden von den Dorfbewohner sehr gut besucht, sowie unsere Tage der Feuerwehr.